Archiv unserer Foren und Veranstaltungsreihen
1995  Film und Psychiatrie I
 Filme:Das Cabinett des Dr. Caligari, Der Illusionist, Ich habe dir nie einen Rosengarten versprochen, Dialoges with
mad women,  Einer folg über das Kuckucksnest, Die Hälfte des Lebens (Hölderlin) , Birdy, Ein Engel an meiner Tafel (Jane Campion)
Einführungen vor den Filmen:diverse Referenten

1996 Film und Psychiatrie II
Filme: Nostalghia (Andrej Tarkowskij),  Die letzte Kriegerin, Rote Wüste (Antonioni), Das Schweigen der Lämmer,
Taxidriver, Van Gogh, Dialoges whit mad women
Einführungen vor den Filmen:diverse Referenten

1997 Einbruch in die Vorstellungswelten
 Filme: Quest, Wendezeit (Fritjof Capra) , Mio mein Mio (A.Lindgren) , Momo (M. Ende) , Opfer (A.Tarkowskij),

 Dead  Man (J.Jarmusch), Eine kurze Geschichte über die Zeit (Steven Hawking), Nell, Die Liebenden von   Pont Neuf

Einführungen vor den Filmen:diverse Referent/innen

1998   tod sucht leben
Filme: Trainspotting, Orphee (J.Cocteau), Fearless (Peter Weir), Camille Claudel, The Doors, Siddhartha,  (H.Hesse)
Drugstore Cowboy, König der Fischer (T. Gilliam), Im Reich der Sinne, Blue (D. Jarman), Faust (Goethe) Das süsse Jenseits (A.Egojan)
Einführungen vor den Filmen:diverse Referent/innen

1999  Mythos und Wahrheit
 Filme: Hillary & Jackie, Jesus von Montreal, Easy Rider, Shine-der Weg ins Licht, Gattaca, Mystery Train (J.Jarmusch),
König der Fischer, Celebrity (W.Allen)
Kurzfilm: Imagine. Vortag: Klaus Theweleit:"Mänliche Selbstgeburt durch Gewalt", Filmseminar:GRALSGESCHICHTE in  "König der Fischer"

Einführungen vor den Filmen:diverse Referent/innen

2000  www.verwechselbare-wirklichkeiten.de
Ausführliche Darstellung hier klicken:
www.verwechselbare-wirklichkeiten.de
Filme: Heavenly Creatures, ExistenZ, Die Truman Show (P.Weir), Pi, Matrix, The 13th Floor, Beeing John Malkovich

Einführungen vor den Filmen:diverse Referent/innen

2001  Psychotherapie & Spiritualität
Ausführliche Darstellung hier klicken
:Reihe 2001
Wir haben die Zusammenhänge von Psychotherapie und Spiritualität untersuchen. Standpunkte geprüft und Alternativbewegungen kennengelernt.

Folgende Persönlichkeiten standen im Mittelpunkt:

Sigmund Freud, C.G.Jung, Rudolf Steiner, Frietjof Capra, Ingmar Bergmann, Andrej Tarkowskij, William Thretford, Helen Schucman.

Filme: Nostalghia, Freud, Der vergessene Gesang, Wittgenstein, Wendezeit, Warum Bohi Dharma in den Orient zog, Brocken Silence, Breaking the waves

Vorträge:
Margarethe Tesch: "EIN KURS IN WUNDERN", Dr.Thomas Schmidt "RUDOLF STEINER UND DIE ANTHROPOSOPHIE", Karola Korte: "WEISST DU WER DU BIST" 

2002 Wege zur geistigen Freiheit
Ausführliche Darstellung hier klicken:  Reihe 2002

Die Reihe hat heutiges geisteswissenschaftliches Leben vorgestellt.

Wir haben  einige wesentliche Geistesrichtungen und deren praktische Umsetzung im Leben des induviduellen Menschen dargestellt  Es wurde vor allem gezeigt, das es heute möglich ist, die geistigen Inhalte wissenschaftlich/psychologisch darzustellen, die den meisten Menschen bis heute nur rein religiös bekannt gemacht werden. Wir haben  also den Fortschritt in der "Kunst" der Darstellungssysteme greifbar und nachvollziehbar gemacht.

2003 Intelligenz & Spiritualität
Ausführliche Darstellung  hier klicken:
Reihe 2003
Einführung ins Thema 

 Intelligenz & Spiritualität 

 Die Forderung Intelligenz & Spiritualität zu verbinden, ist der große Traum, das noch nicht vollendete Kunstwerk der Menschheit; die wissenschaftlichen Erkenntnis mit der spirituellen Weisheit zu vereinen. Viele bedeutende Persönlichkeiten wie z.B.  :J.W. Goethe, Giordano Bruno, Baruch Spinoza, F.W.J.Schelling, C.G.Jung, Rudolf Steiner, Erich Fromm u.v.a.haben diese Synthese angestrebt.Doch kennt die europäische Geschichte auch nur zu gut den Gegenpol zu der genannten Synthese und zwar die Entkoppelung der Erkenntnis von der Spiritualität.. Jener Prozeß der vom Mittelalter ausgehend bis zum heutigen Tag für die Allgemeinheit tonangebend geblieben ist..Wir denken hier an die Verfolgung der Naturwissenschaftler und Andersdenkenden durch die römische Kirche, aber auch an den menschenverachtenden Materialismus des Industriezeitalters. 

 Die jungen Menschen um 1968 suchten wiederum einen Neuanfang in dem "Trümmerhaufen" einer  geistig entwurzelten Gesellschaft..Doch fehlten der  Flower-Power und New Age Bewegung größtenteils die geistigen Grundlagen für eine gesunde Entwicklung, so dass der eigentliche Wunsch nach einem ganzheitlich-geistigen Leben oft nur im Bereich der Illusion gelebt wurde. Die Vereinigung von Intelligenz und Spiritualität muß jedoch von einem tiefen humanistischen Grundton und  einer großen Wahrheitsliebe getragen werden Es reicht nicht ein vom mystischen Gefühl getragener Wunsch aus, dieses Ziel wahrhaftig zu erreichen. Der Glaube an die höhere Berufung des Menschen muß mit der Kraft der geistigen Durchdringung gepaart sein. Wo dies der Fall ist kann beim  Menschen Interesse geweckt werden und eine ganzheitliche Entwicklung fruchtbar fortgesetzt werden. Wo das nicht der Fall ist, kann keine Kraft gewirkt werden. Umgekehrt ist die geistige Fähigkeit ohne moralisch-geistige Integrität im hohen Maße destruktiv. Die Umweltproblematik, Atom- und Rüstungspolitik und das kriegerische Wirtschaftsleben zeigen dies überdeutlich. 

 Wir freuen uns mit allen Beteiligten darauf, zahlreiche Brücken über einen Graben zu bauen, der eigentlich nur in unseren Vorstellungen und Einstellungen
eingezeichnet ist und in Wirklichkeit nicht existiert.. 

2004 Spiritualität & Begegnung
Ausführliche Darstellung  hier klicken: Reihe 2004
   Vorwort 

   Flüchtig betrachtet, scheint Spiritualität und Begegnung ein Gegensatz zu sein:

  leicht wird Spiritualität reduziert dargestellt als die Abkehr von der lauten Welt, der Rückzug ins Innere, die Suche nach dem Geistigen jenseits dieses

  Alltagslebens. Begebe ich mich aber auf den Weg, dann stelle ich fest, dass Spiritualität mehrere Formen der Begegnung bereits beinhaltet und 

   nicht nur Selbstzweck ist. 

   - Zunächst begegne ich mir selbst. 

   - Auf der Suche nach geistigen Prinzipien lerne ich das  Übergeordnete, Verbindende kennen, das unabhängig  ist von den bisher  gekannten Festlegungen. 

   - Dies verschafft mir eine neue Sicht der Dinge, bestenfalls  sogar eine neue Lebenshaltung und damit 

   - neue Möglichkeiten, den Mitmenschen, den Situationen,  dem Raum um mich herum anders zu begegnen als  bisher. 

Es gibt viele Wege, zu diesen Zielen zu gelangen, diese Begegnungen zu erfahren: traditionelle und moderne Methoden. Wir möchten einige aufzeigen
.

2005 Geistige Verbundenheit leben !
Ausführliche Darstellung  hier klicken:
Reihe 2005

Der menschliche Geist steht heute an einer markanten Schwelle, denn es  zeichnet sich ab, dass eine gute menschliche Entwicklung nicht durch
Spezialisierung  zu erreichen ist. Wenn wir also zukünftig leben wollen, müssen  wir jetzt lernen das Ganze zu denken, das Ganze zu sehen.  Wenn wir uns darin schulen und erkennen lernen, wie wir in sozialen, wissenschaftlichen und geistigen Bereichen die alternativen Sichtweisen würdigen können, indem wir den Standpunkt nachvollziehen, von dem aus sie stimmig sind, dann kommen wir zu Lösungen.  Indem wir das Ganze denken, fühlen und sehen lernen, stellt sich von selbst eine ethische Sichtweise ein; wenn diese Haltung sich weiter ausdehnen kann, dann entdecken wir die Schwelle zur geistigen Welt, das ist:   die Verbundenheit mit allem, die Verantwortung für alles. Wie aber können wir diese Fähigkeiten in uns selbst gestalten?  Und wie können wir diese in den Alltag, in unsere Arbeit, in die sozialen und psychologischen Verhältnisse einfließen lassen? 
Indem wir uns künstlerisch und spielerisch zueinander in Beziehung setzen und so eine zeitlang unsere Aufmerksamkeit uns gegenseitig   bedingungslos zur
Verfügung stellen, werden wir viel schneller zu einem tieferen Erleben unser Selbst kommen. 
  In diesen Prozeß werden wir sehr bald erkennen, dass wir, wie versteckt auch immer, Vorbehalte gegen eine Zusammenarbeit mit anderen Menschen haben.
Diese zu betrachten, umgeben von dem liebevollen Licht einer Runde, die zusammenkommt um einander zu fördern wie auch immer, dies ist der erste Schritt zur geistigen Verbundenheit.  Wir möchten Euch alle einladen, in den kommenden Wochen die  verschiedenen Möglichkeiten zu erleben ,auszutauschen, gemeinsam zu
 kreieren und weiter zu  entwickeln. Und nicht vergessen: 

  Wir sind diejenigen, auf die wir warten ! 

 und: 

  Der Mensch wird Mensch durch den Menschen 

2006 / 2007  
Die filasofia Gruppe stellt die Veranstaltungen in diesen Jahren nicht unter ein Oberthema.

Die Beiträge werden als solche sorfältig entwickelt und es entstehen Fortführungen von Angeboten mit guter Resonnanz:
"Spirituelles Leben teilen", "Anthroposophische Seminare" "Ein Kurs in Wundern" "Attitudinal Healing"



filasofia Begegnungsfest
2008 10.5. 2008 in der Natur  
Ein herrlisches Fest. Ein himmlisches Pfingstereignis. Ein köstliches Labyrinth. Dank an alle Mitwirkenden, Dank an alle die diesen Tag mit uns verbracht haben ! Bilddokumentation PDF hier klicken !!

___________________________________________________________________________________________________

filasofia Veranstaltungsflyer Archiv als PDF (Download)
filasofia Programm 1 Semester 2010
filasofia Programm 2 Semester 2010


filasofia Programm 1 Semester 2011

filasofia Programm 2 Semester 2011

filasofia Programm 1Semester 2012
filasofia Programm 2 Semester 2012

filasofia Programm 1 Semester 2013
filasofia Programm 2 Semester 2013

filasofia Programm 1 Semester 2014
filasofia Programm 2 Semester 2014

filasofia Programm 1 Semester 2015
filasofia Programm 2 Semester 2015

filasofia Programm 1 Semester 2016

filasofia Programm 2017

_____________________________________________________________________________________________________

Rückblick auf Kino Specials|Filmreihen

1997   Thema:Chinesiche Geschichte.
Filme: DER LETZTE KAISER, LEBEN!, LEBE WOHL MEINE  KONKURBINE

Kooperationspartner: Bundeszentrale für politische Bildung

1998   Thema: Astronomie & Wissenschaft.
Filme: CONTACT + WIR SIND STERNENSTAUB

Thema: 50 Jahre Menschenrechte.
Filme: KUNDUN, SCHINDLERS LISTE, GHANDI, AMISTAD

1999   Thema: Show Krieg oder Krieg als Show?
Film: WAG THE DOG

Kooperationspartner: Jusos GT

2000   Thema: Gentechnologie
Film: GATTACA

Kooperationspartner: Bundeszentrale für politische Bildung und Jusos GT

Thema: Politisches Zeitdokument 
Film: SPÜR WIE DER WIND SICH DREHT

Kooperationspartner: Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokraticher Frauen, Frauenreferat des ev.

Kirchenkreises und  Gleichstellungsstelle GT

2000/ 2001 Thema Echt stark sein
Im Rahmen der Veranstaltungen "Bündnis für Toleranz und Zivilcourage"

 Filme: 

American History X, Oi! Warning, Boys dont cry, Dead man walking, Gran Paradiso,

 Die Kümmeltürkin geht, Hurricane,  Libery Hights, Bonnhoefer- die letzte Stufe, Nichts als die Wahrheit

Einführungen vor den Filmen: Ulrike Schüler

2006  Filmfestival  Ausnahme | Zustand
In Kooperation mit der Westfälischen Klinik Gütersloh

Fachleute führten ein in Filme die um das Thema Depression und Psychiatrie kreisten

Filme: Raum 4070, Seelenschatten, Weightless, People say I´m Crazy

2006  Filmreihe:  Wie kann Schule gelingen 
Es wurden gezeigt die Filme:

Enja Riegel und die Helene Lange Schule, Am Wendekreis der Pädagogik, Waldorfschulen Heute, Treibhäuser der Zukunft, Rhythm is it !

2007  Filmreihe: Wir sind die Welt
Filme zum Thema Ökologie & Ethik in der Wirtschaftsleben

Filme:

We feet the world, Eine unbequeme Wahrheit, Unser täglich Brot, China Blue, Der grosse Ausverkauf


Worldcafé zu
Die Prophezeiungen der Celestine mit Annegret Torspecken und Regina Hunschok

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

Achiv Zeitungsberichte

Interview "Neue Westfälische" 24.11.2005
mit Uzo Kempe

"Lebendiger mit Steiner im Hintergrund"
>>>hier klicken

Interview "Neue Westfälische " 24.11.2004
 Dr. Werner Rauer

"Schicksal ist selbstgebaut"
>>> hier klicken !